Kulturbereich

Engagiert euch in einer soziokulturellen Einrichtung! Ein Jahr lang fördert ihr den Zugang der jungen Mensch zu Kultur und verbessert dabei eure französischen Sprachkompetenzen!

Beschreibung des Programms

Um die Teilnahme- und Rahmenbedingungen einzusehen, klickt hier (Reiter „Teilnahme- und Rahmenbedingungen“).

Wie lange dauert der Freiwilligendienst?

Der Deutsch-Französische Freiwilligendienst im Kulturbereich dauert 12 Monate.

Welche Tätigkeiten erwarten euch? Wo befinden sich die Einsatzstellen?

Die Aufgaben, Fristen und Anforderungen sind von Einsatzstelle zu Einsatzstelle sehr unterschiedlich. Informiert euch direkt bei den einzelnen Entsendeorganisationen, um mehr zu erfahren (Kontakt auf der Unterseite „Sich bewerben“).

Die Einsatzstellen sind sehr vielfältig, wie zum Beispiel:

  • Museen
  • Theater
  • Radios
  • Jugendzentren

Einsatzstelle finden / sich bewerben

Eure Bewerbung richtet ihr direkt an eine Entsendeorganisation eures Heimatlandes.

Die Bewerbungsfristen und das erforderliche Sprachniveau sind von Einsatzstellen zu Einsatzstellen verschieden. Es wird empfohlen, sich so früh wie möglich zu informieren.

 

Die Entsendeorganisationen, um einen Freiwilligendienst in Frankreich zu machen

Kulturbüro Rheinland-Pfalz

Internetseite

Instagram : #dffdvcfa

info(at)kulturbuero-rlp.de

 

Die Entsendeorganisationen in Frankreich, um einen Freiwilligendienst in Deutschland zu machen

 

Maison Rhénanie Palatinat

Internetseite

Instagram: @mrp_dijon

volontariat(at)maison-rhenanie-palatinat.org

Der Zeitplan

1

Eingang und Vorauswahl der Bewerbungendurch die deutschen Vereine
2

Weiterleitung der vorausgewählten Bewerbungen an den französischen Partnerverein
3

Persönliches Bewerbungsgespräch oder per Telefon/Skype
4

Endgültige Auswahlentscheidung
5

Vertragsunterzeichnung mit der deutschen Entsendeorganisation und i.d.R. Unterzeichnung eines weiteren Vertrages mit der französischen Aufnahmeorganisation
6

Ab dem1. September: Einführungsseminar (1 Woche)
7

September (im Anschluss an das Einfühfungsseminar): Ankunft in der Einsatzstelle und Anfang des Einsatzes
Seite drucken