Nach dem 10 jährigen Jubiläum des Deutsch-Französischen Freiwilligendienstes

Am Donnerstag, den 5. Oktober und Freitag, den 6. Oktober hat der Deutsch-Französische Freiwilligendienst seinen zehnjährigen Geburtstag in der Congresshalle in Saarbrücken gefeiert!

Informier dich jetzt

Neue Leute kennenlernen? Einfach – mit dem Deutsch-Französischen Freiwilligendienst!

Über 350 junge Menschen aus Frankreich und Deutschland absolvieren derzeit einen Deutsch-Französischen Freiwilligendienst.

Informier dich jetzt

Lust auf mehr Selbstständigkeit?

Der Deutsch-Französische Freiwilligendienst dauert 10 bis 12 Monate und ermöglicht ein vollständiges Eintauchen ins Partnerland.

Informier dich jetzt

Lust auf bessere Sprachkenntnisse und mehr interkulturelle Kompetenzen?

Die Begleitseminare sind der Schlüssel eines gelungenen Deutsch-Französischen Freiwilligendienstes!

Informier dich jetzt

Lust auf mehr berufliche Kompetenzen?

Der Deutsch-Französische Freiwilligendienst ist eine berufliche Erfahrung, die in beiden Ländern anerkannt und geschätzt wird.

Informier dich jetzt

Warum nicht eine neue Kultur entdecken?

Das ganze Jahr lang leben die Freiwilligen im Partnerland.

Informier dich jetzt

Für Einsatzstellen

Freiwillige aufnehmen: eine Bereicherung in vielerlei Hinsicht!

Sie leiten einen Verein oder eine Stiftung und haben ein gemeinnütziges Interesse? Ab September können Sie dank des Deutsch-Französischen Freiwilligendienstes die Unterstützung von jungen Freiwilligen zwischen 18 und 25 Jahren erhalten.

Was ist der Deutsch-Französische Freiwilligendienst?

Es handelt sich um ein Programm, das sich auf die in Deutschland und Frankreich geltenden Regelungen zum Freiwilligendienst stützt: der Service Civique in Frankreich und (in den meisten Fällen) der Internationaler Jugendfreiwilligendienst (IJFD) in Deutschland. So gliedert sich der Deutsch-Französische Freiwilligendienst in die Systeme beider Länder ein und bietet gleichzeitig alle Vorteile eines bilateralen Programms.

Für die Freiwilligen bedeutet dieses Jahr, dass sie bei einem Auslandsaufenthalt wertvolle persönliche Erfahrungen sammeln und ihre interkulturellen und sprachlichen Kompetenzen ausbauen können, wodurch sich ihnen auch neue berufliche Perspektiven bieten.

Rechtlicher Rahmen des Programms

Das DFJW wurde vom deutschen und französischen Ministerium für Jugend beauftragt, einen Deutsch-Französischen Freiwilligendienst ins Leben zu rufen. Der Deutsch-Französische Freiwilligendienst stützt sich auf den französischen Service Civique und für einen Großteil der verschiedenen Freiwilligendienste auch auf den deutschen Internationalen Jugendfreiwilligendienst (IJFD). Der Freiwilligendienst beruht auf Gegenseitigkeit: deutsche und französische Freiwillige werden gleichzeitig ins jeweilige Partnerland entsandt.

Einsatzbereiche des Freiwilligendienstes sind im Bereich Soziales, Kultur, Sport, Ökologie sowie in Gebietskörperschaften, Schulen und Hochschulen und direkt beim DFJW angesiedelt. Französische Freiwillige können ab September eines jeden Jahres für eine Dauer von 10 oder 12 Monaten aufgenommen werden.

Jährlich findet eine Lenkungsgruppe statt, bei der sich die Partner des Programms treffen um sich auszutauschen und so die Qualität des Programms kontinuierlich zu verbessern.

Teilnahmebedingungen

Teilnahmebedingungen für Freiwillige

  • Zwischen 18 und 25 Jahre alt sein
  • Den Hauptwohnsitz in Frankreich haben
  • Je nach Art des Freiwilligendienstes kann ein bestimmtes Niveau an Französischkenntnissen verlangt werden
  • Unabhängig vom Bildungsabschluss zugänglich für alle

Die Tätigkeiten im Rahmen des Freiwilligendienstes entsprechen weder einer Erwerbstätigkeit noch eines Ehrenamtes. Es handelt sich vor allem um ein gesellschaftliches Engagement.

Teilnahmebedingungen für Einrichtungen

Möchte Ihre Einrichtung am Deutsch-Französischen Freiwilligendienst teilnehmen? Sie müssen entweder eine staatliche Anerkennung für die Aufnahme und Entsendung von Freiwilligen ins Ausland beantragen oder mit einer von der Agence du Service Civique anerkannten Entsende- oder Aufnahmeorganisation Kontakt aufnehmen.

Im Rahmen des Deutsch-Französischen Freiwilligendienstes im schulischen und universitären Bereich ist das DFJW die Entsendeorganisation. Interessierte Schulen und universitäre Einrichtungen können sich während der Bewerbungszeit direkt auf unsere Bewerbungsplatform TCC Volontariat bewerben: http://tcc.volontariat.ofaj.org/

Aktuelle Ausschreibungen finden Sie hier.

Das DFJW kann Sie bei der Umsetzung von Kooperationen im Vereinswesen unterstützen:

  • Hilfe bei der Suche nach einem französischen Partnerverein
  • Finanzielle Unterstützung von Vorbereitungstreffen mit einer französischen Partnerorganisation, um ein Partnerschaftsabkommen umzusetzen

Vom DFJW finanzierte Begleitseminare

Im Rahmen des Deutsch-Französischen Freiwilligendienstes nehmen die Freiwilligen an binationalen pädagogischen Begleitseminaren teil.

Insgesamt erhalten sie 25 Fortbildungstage, die auf die Gesamtdauer des Freiwilligendienstes verteilt sind.

  • Die vier binationalen Seminare finden immer mit der gleichen Gruppe von Freiwilligen und Betreuungspersonen statt um die Gruppendynamik zu erleichtern und den Austausch zu fördern
  • Die Seminare finden abwechselnd in Deutschland und Frankreich statt
  • Die Teilnahme an den Seminaren ist fester Bestandteil des Freiwilligendienstes und ist nicht mit Urlaubstagen zu verwechseln
  • Alle Kosten (für Fahrt und Unterkunft), die durch die vom DFJW organisierten Seminare zustande kommen, werden übernommen
  • Die Seminare werden von einem zweisprachigen Betreuungsteam, das sich an einen pädagogischen Leitfaden halten, geleitet
  • Die Gruppe setzt sich aus der gleichen Anzahl an deutschen und französischen Freiwilligen zusammen, die in den Begleitseminaren mit anderen Freiwilligen ihres Einsatzbereiches aufeinandertreffen

 Fokus auf die Begleitseminare

>> Erstes Begleitseminar: Einführungsseminar im September

Das Seminar behandelt folgende Themen:

  • Vermittlung von interkulturellen Lerninhalten
  • Vergleich der Gegebenheiten in beiden Ländern
  • Analyse gegenseitiger Vorurteile

Außerdem wird den Freiwilligen die Sprachlernmethode „Tandem“ vermittelt, die es den Freiwilligen ermöglicht, ihre Sprachkenntnisse während des Freiwilligendienstes in Deutschland zu verbessern.

>> Zweites Begleitseminar: eine Woche im November/Dezember

Die Freiwilligen finden sich in der gleichen Gruppe wieder zusammen und ziehen eine erste Bilanz über ihren Einsatz. Das Ziel für die Freiwilligen ist es, über eventuell aufgetretene Probleme zu diskutieren, über ihre eigenen laufenden Projekte zu sprechen und sich über ihre Zukunft nach Abschluss des Freiwilligendienstes auszutauschen.

>> Drittes Begleitseminar: eine Woche im März/April

Die Freiwilligen treffen sich für eine weitere Zwischenbilanz ihres Einsatzes und führen die im ersten Zwischenseminar angestoßenen Reflexionen weiter.

>> Viertes Begleitseminar: eine Woche im Juni oder August

Dieser Abschnitt bietet die Möglichkeit einer Endauswertung des Freiwilligendienstes: die Freiwilligen ziehen eine Bilanz über ihre erlangten Kompetenzen, über ihr Sprachniveau und suchen außerdem Zukunftsperspektiven (Ausbildung, Studium, Arbeitssuche) und nach Möglichkeiten, ihre Sprachkenntnisse weiter zu vertiefen.

Die vier Seminare finden abwechselnd in Frankreich und Deutschland statt.

Seite drucken